Aktuelles

Gespräche am Mittagstisch

19. Juli 2021

Wir sitzen am Tisch und essen „Hühnerfrikassee mit Reis“ und während wir Essen, sagt Kind J: „Huhn esse ich am liebsten als Chicken Wings bei McDonald`s“. Dazu merkt sie an, dass ihr die Tiere auch leidtun, aber die Wings einfach zu lecker sind.

Dann schaltet sich Kind G ins Gespräch ein und sagt: „Tiere müssen ja sterben!“ Ich frage nach, warum die Tiere sterben müssen und sie sagt: „damit wir Essen haben“.

Ich lebe aus gesundheitlichen- und Tierwohlgründen schon eine längere Zeit vegetarisch und verzichte somit auf Fleisch. Wenn wir aber zum Grillen einladen, dann kaufen wir unser Fleisch da, wo wir wissen, dass dem Tierwohl genügend Beachtung geschenkt wird.

Als ich zu Kind G sagte, dass für mich kein Tier sterben müsse, da ich kein Fleisch esse, wusste sie nichts darauf zu antworten. Dabei habe ich es erst einmal gelassen, da ich niemanden meine Meinung aufdrängen will. Doch hinter dem Satz: Tiere müssen ja sterben“ steht gleichzeitig die Frage nach der Lebensqualität der Tiere.

Da unsere Küche im Sozialwerk auch darauf achtet, wo das Fleisch, welches eingekauft wird, herkommt, haben wir Mitarbeiter dadurch eine gute Basis um mit den Kindern über die Lebensqualität von Tieren im Gespräch zu bleiben.

Rolf Jongebloed